Relationships

composer: Johann Sebastian Bach (German Baroque period composer & musician) (1723)
is the basis for: h-Moll-Messe, BWV 232: I. Missa: IX. Qui tollis peccata mundi
part of: Kantate, BWV 46 "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei"

Recordings

Date Title Attributes Artist Length
performance
1974-12 – 1975-01 Cantata, BWV 46 "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei": I. Choeur. "Schauet doch und sehet, ob irgend ein Schmerz sei Leonhardt‐Consort, Gustav Leonhardt 5:50
1977-09 – 1978-01 Kantate, BWV 46 "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei": I. Coro "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei" Bach‐Collegium Stuttgart, Helmuth Rilling 6:51
1998-03 Cantata BWV 46. "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei": "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei" Amsterdam Baroque Orchestra, Ton Koopman 5:38
1998-09 Cantata no. 46, BWV 46 "Schauet doch und sehet, ob irgend ein Schmerz sei": I. Chorus: Schauet doch und sehet... Masaaki Suzuki, Bach Collegium Japan 6:06
1999-11 – 1999-12 Kantate, BWV 46 "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei": I. Coro "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei" Netherlands Bach Collegium, Pieter Jan Leusink 5:49
2000-08-27 Cantata, BWV 46 "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei": I. Coro "Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei" live English Baroque Soloists, Sir John Eliot Gardiner 6:45
2012-01-27 – 2012-01-29 Schauet doch und sehet, ob irgend ein Schmerz sei, BWV 46: Schauer doch und sehet Collegium Vocale Gent, Philippe Herreweghe 5:29